Grammatik

ist wichtig und zwar von Beginn an. Natürlich muss sie gut erklärt werden und schrittweise eingeführt werden. Bei der A1 und A2 Prüfung wird nicht so viel Wert auf Grammatik gelegt, trotzdem kann man nicht erst auf Sprachniveau B1 damit anfangen - Fossilierungen lassen sich schwer korrigieren - die Grundlage muss gleich bei der Alphabetisierung gelegt werden: 

deutsche Grammatik einfach erklärt

der bestimmte und unbestimmte Artikel 

regelmäßige Verben

Akkusativ

Dativ 

Pronomen

 

 

Artikel und Fälle

sind sehr schwierig für die meisten Deutschlerner. So viele Endungen, so viele Tabellen! Wie kann man sich das alles merken? Mit einer Grafik, die sämtliche Fälle veranschaulicht. Ein Mann (für Wörter mit dem Artikel der), ein Kind (für Nomen mit das), eine Frau (für die) und ein Paar (für Plural). Im Kopf ist der Nominativ und in den Beinen der Dativ und der Akkusativ. 

Und jetzt:

der Pullover, ein Pullover, mein Pullover, kein Pullover ...

die Brille, eine Brille, meine Brille, .... 

das Verb haben verlangt einen Akkusativ: 

Ich habe einen Pullover. Sie hat keine Brille.

Es lässt sich alles herauslesen, mit der Zeit checken sie, dass nur bei sie ein -e kommt, dann haben sie die Struktur durchschaut. 

Mit Adjektivdeklination: der grüne Tropfen steht für die Adjektive, die sich mit den grünen Endungen zwischen Artikel und Nomen zwängen. 

der rote Pullover, ich kaufe einen grünen Pullover, ich schenke dem alten Onkel einen blauen Pullover. 

Er schenkt der jungen Dame eine neue Bluse. ... 

Beim Herauslesen wird alles richtig verwendet und zwar so lange, bis es sich automatisiert hat. 

Komposita

Es gibt Komposita (Zusammensetzungen von Wörtern) aus Nomen + Nomen, aus Nomen + Verben, .... Folgende Karten können auseinandergeschnitten werden nach dem Zusammensetzen kann die Struktur erkannt werden: Immer der Artikel des zweiten Wortes und die unterschiedlichen Einfügungen oder Streichungen.